Gesundheitliche Untersuchungen in unserer Zucht

Hier finden Sie die genauen Erklärungen für die genetischen Untersuchungen unserer Zuchttiere.

 

Chondrodystrophie und Dystrophie 

Bei vielen Hunderassen kommt es durch die Chondrodystrophie (CDDY) und/oder die Chondrodysplasie (CDPA) zur Verkürzung der Beine. Die CDDY ist dabei jedoch mit einem erhöhten Risiko eines Bandscheibenvorfalls (Hansen´s Type I intervertebral disc disease) verknüpft. CDDY wird semi-dominant vererbt im Hinblick auf die Beinlänge, d.h. heterozygote Hunde haben kürzere Beine als homozygot freie Hunde, während homozygot betroffene Hunde nochmals kürzere Beine besitzen als die heterozygoten. Das IVDD-Risiko wird autosomal dominant vererbt, d.h. bereits eine Kopie des veränderten Chromosoms erhöht das Risiko signifikant. CDPA ist vor allem in den kurzbeinigen Rassen bekannt und wird autosomal dominant vererbt.

Degenerative Myelopathie DM 

Die canine degenerative Myelopathie (DM) ist eine schwere neurodegenerative Erkrankung mit spätem Beginn ungefähr ab dem 8. Lebensjahr. Die Erkrankung ist durch eine Degeneration dder Nerven im Brust- und Lendenteil des Rückenmarks gekennzeichnet, was eine progressive Ataxie und Parese verursacht. Man beobachtet die ersten klinischen Anzeichen in der Hinterhand im Form von unkoordinierten Bewegungen, einer gestörten Eigenwahrnehmung und gestörter Reflexe. Wenn die Erkrankung weiter fortschreitet, weitet sie sich auf die vorderen Gliedmaßen aus. Als Risikofaktor für die Entwicklung einer DM wurde eine Mutation im Exon 2 des SOD1-Gens bei vielen Rassen nachgewiesen. Bei Berner Sennenhunden gibt es zusätzlich eine Mutation im Exon 1 dieses Gens, die ebenfalls mit der DM in Zusammenhang steht.

Hyperurikosurie 

Die Hyperurikosurie und Hyperurikämie ist eine von Geburt an auftretende Veränderung im Purinstoffwechsel. Der Gehalt an Harnsäure ist im Plasma wie im Harn um das 2- bis 4-fache höher als bei gesunden Hunden (Hyperurikämie). Es kommt zur Bildung von Blasensteinen, die häufig operativ entfernt werden müssen. Betroffene Hunde sollten vorbeugend eine purinarme Diät erhalten, außerdem muss auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.

Shaking-Puppy-Syndroms

Die Ursache des Shaking-Puppy-Syndroms liegt in Fehlbildungen in der Myelinscheide des Rückenmarks. Im Alter von 12-14 Tagen zeigen betroffene Hunde ein generalisiertes Zittern, dessen Schwere stark variiert. Die Hunde können gehen, weisen jedoch einen hüpfenden Gang in den Hinterbeinen auf. Das Zeittern verringert sich stark ab einem Alter von 3-4 Monaten teilweise bis hin zum völligen Verschwinden.

Maligne Hyperthermie

Die Maligne Hyperthermie ist eine vererbte Fehlfunktion des Skelettmuskels die sich nach Gabe von Muskelrelaxantien oder flüchtigen Betäubungsmitteln entwickelt. Die Hunde leiden nach der Gabe dieser Medikamente unter Tachykardie, Hyperthermie und erhöhter CO2-Produktion.

Neuralohrdefekte 

Neuralrohrdefekte (Dysrhaphien): Gruppe angeborener Fehlbildungen des Gehirns und des Rückenmarks, bei denen sich die Neuralplatte des Embryos nicht verschließt, sodass es zu Fehlanlagen des zentralen Nervensystems, der Wirbelsäule und des Schädels kommt.

Quelle: Labogen

Impressum

Angela Hartmann

Am Rennplatz 7

Nettetal

02157 3028979

angela_hartmann91@yahoo.de

Besuchszeiten
Tierarzt

Urheberrechte für die Bilder dieser Homepage

 

Alle hier gezeigten Bilder, Inhalte und Videos dieser Website unterliegen dem alleinigen Urheberrecht des Inhabers dieser Website bzw. der Züchterin Angela Hartmann. Eine Weiterverwendung oder Kopie durch Dritte ist nicht gestattet.

 
Haftungshinweise:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle wird keine Haftung für Gestaltung oder Inhalte externer Links übernommen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Es wird sich ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Seiten distanziert. Bei bekannt werden von rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

© 2017by Angela Hartmann created with Wix.com

Rufen Sie uns an unter 02157 3028979